Caiarossa, Az. Agr. Caiarossa, IGT Toskana, Italien 2009

2009_Caiarossa

Die Top-Cuvée Caiarossa ist in 2009 besonders feinfleischig und elegant. Strahlendes Rubinrot, leicht gereift zum Glasrand. Strahlendes Rubinrot, leicht gereift zum Glasrand. Reich und tiefgründig im süßfruchtigen Duft, mit floralen Noten wie getrocknete Rosenblätter, Heckenrosen, Veilchen. Mit etwas Luft im Glas zeigen sich tomatige Noten, Aromen wie feuchter Waldboden, Bleistift, Grafit, Lakritze, Tannenrinde, schwarze Trüffel. Eingebundene Säure, straffe, velourartige Textur, dichtes, seidiges Tannin, ausgeprägte Mineralik und sehr gute Länge im Finale.
Preis: 50,00 €  www.hanse-lounge.de

Der Niederländer und Weinliebhaber, Eric Albada Jelgersma, ist glücklicher Besitzer von gleich zwei Grand Crus classé Weingütern in Bordeaux, nämlich Château Giscours und Château du Tertre in der Region Margaux. Und weil in seiner Weinleidenschaft noch mehr Potential vorhanden war, engagierte er sich 2004 im toskanischen Val de Cecina, in der Provinz Livorno nahe der Thyrenischen Küste, mit einem neuen Projekt: Caiarossa.

Die Benennung des Weinguts, Caiarossa liegt in der Bezeichnung «ghiaia rossa» was so viel wie roter Kieselstein, rote Erde (eisenhaltig) bedeutet.

Die rein biodynamisch bearbeiteten 16 Hektar Weinberge, die rund um das Weingut liegen, sind für die Rotweine aus einem Mix von sieben Rebsorten: Cabernet Franc, Merlot, Petit Verdot, Syrah, Alicante Bouche, Cabernet Sauvignon und einem Minianteil Sangiovese bestockt. Für den feinfruchtigen Weißen wurden Viognier und Chardonnay gepflanzt.

Das Weingut selbst strahlt in leuchtendem Ziegelrot am Rande der Weinberge welche terrassenartig die Casa Rossa umgeben. Haus und Keller wurden nach der Feng Shui-Maxime erbaut.

Ich wurde bei meiner Probe im Februar dieses Jahres vor Ort mehrmals an Bordeaux erinnert. Reich und tiefgründig im süßfruchtigen Duft, mit floralen Noten wie getrocknete Rosenblätter, Heckenrosen, Veilchen. Mit etwas Luft im Glas zeigen sich tomatige Noten, Aromen wie feuchter Waldboden, Bleistift, Grafit, Lakritze, Tannenrinde, schwarze Trüffel. Eingebundene Säure, straffe, velourartige Textur, dichtes, seidiges Tannin, ausgeprägte Mineralik und sehr gute Länge im Finale.

Ein aristokratisches Trinkvergnügen zusammen mit einem Bistecca alla Fiorentina; Tagliatelle mit Butter und Albatrüffeln, oder ganz simpel mit einer Pasta Asciutta (Spaghetti mit Hackfleischsoße).

2016-10-15T21:46:56+00:00 November 15th, 2014|Categories: 2009, Italien, Rotwein, Verkostungsnotizen|

Hinterlassen Sie einen Kommentar