Château Montelena, Château Montelena winery, Napa Valley, Kalifornien 1998

1998_Chateau-Montelena-Cabernet-Sauvignon

Tiefes, strahlendes Dunkelrot, rubine Reflexe. Beeindruckendes Bukett nach reifen roten Früchten wie Kirschen, Erdbeeren oder rote Bete. Erdige Noten, Lakritze, Baumrinde, Eukalyptus und Tabakblätter. Sehr fein gereiftes Tannin, wohl proportioniert in seiner Textur, eher feingliedrig, engmaschig, aber mit Fülle und dichtem Volumen und kompaktem Nachklang. Liegt ganz dicht neben dem strahlenden 1993er.

Château Montelena, «One of the most underrated values in California» fällt mir spontan nach dem Vertical Tasting in München ein, als Titel für eine Story über die Qualität kalifornischer Weine.

Alpina Wein war vor mehr als 30 Jahren der erste Importeur von Château Montelena in Europa. Dank der Vorliebe des Inhabers, Burkhard Bovensiepen, für Weine aus gereiften Jahrgängen, ist die Firma in der glücklichen Lage, aus dem angesammelten Portofolio auch jene Weine mit unterschätztem Potential in großen Jahrgangstiefen zu präsentieren. Das war auch eins der Ziele bei der jüngsten Verkostung von Château Montelena im Februar.

Das konstante Qualitätsniveau des Weinguts ist nicht nur Geschichte – das hat die Probe, auch im Hinblick auf die jüngeren Jahrgänge, gezeigt. Das Terroir von Montelena spielt hier vermutlich eine gleichbedeutende Rolle wie die des Winemakers, weil die Weine sich in den meisten Jahrgängen deutlich mehr terroir- als fruchtbetont präsentierten. Mit dem Rebsortenspiegel Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, teils etwas Merlot, können die Weine dann auch sehr gut mit Gewächsen aus dem wesentlich kühleren Bordeaux verglichen werden. Und da wird dann schnell klar, dass Château Montelena auch in puncto Langlebigkeit, Frische und Eleganz eindeutig mithalten kann. Das schnell gefällte Urteil, Überseeweine können im Hinblick auf diese Werte nicht mithalten, widerlegen diese Weine eindeutig. Wer glaubt, die Weinbauern im sonnigen Kalifornien hätten es leicht, der irrt gewaltig und sollte in den Wetteranalen Berichte über 1977, ’83, ’88, ’92 oder 2000 nachlesen. Von Dürre bis Dauerregen, Nässe und Kälte wird hier alles geboten. Umso mehr lobe ich die beständige Qualität des Château Montelena, dessen Geschichte 1882 begann und somit das älteste Weingut in Kalifornien ist. Jim Barrett reanimierte es ab 1972, heute wird es erfolgreich von Bo Berrett weitergeführt. 2008 wurde hier der Kinofilm «Bottle Shock», deutsch «Die Chardonnay-Cowboys» mit Chris Pine und Bill Pullmann gedreht. Aus der vorgestellten Jahrgangskollektion habe ich mich für den 1998er Cabernet Sauvignon entschieden, weil dieser charaktervolle Wein alles bietet, was ich von einem erstklassigen Wein erwarte, wenn ich ihn jetzt und auch noch in den nächsten fünf Jahren trinken möchte – und ihn vor allem auch noch zu einem vernünftigen Preis kaufen kann.

Tiefes, strahlendes Dunkelrot, rubine Reflexe. Beeindruckendes Bukett nach reifen roten Früchten wie Kirschen, Erdbeeren oder rote Bete. Erdige Noten, Lakritze, Baumrinde, Eukalyptus und Tabakblätter. Sehr fein gereiftes Tannin, wohl proportioniert in seiner Textur, eher feingliedrig, engmaschig, aber mit Fülle und dichtem Volumen und kompaktem Nachklang. Liegt ganz dicht neben dem strahlenden 1993er.

2016-10-15T21:47:06+00:00 März 1st, 2014|Categories: 1998, Rotwein, USA, Verkostungsnotizen|

Hinterlassen Sie einen Kommentar