Château Léoville-Barton, St.Julien, Bordeaux, Frankreich 2005

Verschwenderisches Bukett schwarzer Früchte und Beeren, Tabak, Leder, Kakao, Bitterschokolade. Ein intensiver, konzentrierter Wein mit großer Fruchtfülle, würzigen Unterholznoten, satte mächtig druckvolle Tannine im Mund, keineswegs überkonzentriert, einfache, schiere Eleganz und Harmonie mit dezenter Adstringenz. Meine jüngste Notiz zu 2005 war voller Begeisterung: Verschwenderisches Bukett schwarzer Früchte und Beeren, Tabak, Leder, Kakao, Bitterschokolade. Ein [...]

2016-10-15T21:46:56+00:00 Dezember 19th, 2014|Kategorien: 2005, Frankreich, Rotwein, Verkostungsnotizen|

Vandalo Castel del Monte, Tenuta Cocevola, Apulien, Italien 2005

Der tiefdunkle, nahezu schwarzrote Wein erinnert in seinem Duft an eingekochte Schattenmorellen, Holunderbeeren, Cassis oder Blüten von Wacholdersträuchern, Pinien oder Fichte. Teils orientalische Gewürze wie Kurkuma, dann Muskatnuss und Zimtstange prägen den Gesamteindruck. Die reifen, nahezu morbiden Tannine werden von einem stoffigen, saftigen, fast süßlichen, schmelzigen Geschmack begleitet und verleihen dem Wein in [...]

2017-02-02T14:18:30+00:00 Oktober 15th, 2014|Kategorien: 2005, Italien, Rotwein, Verkostungsnotizen|

Gilligan, Gilligan Wines, Mc Laren Vale, South Australia 2005

Am Anfang beeriger Duft, sauber, klar und eindeutig. Keine Dominanz bei den Rebsorten. Schattenmorellen, Heidelbeeren, Holundersaft. Cremige, balsamische Art mit Vermuthkraut. Mehr Holz als bei allen anderen, ein Hauch zu viel Röstaromen, Bleistift, gebrannte Mandeln, Vanille. Insgesamt sanftes, reifes aber auch reiches Tannin. Anhaltend und persistent im Abgang. Große Zukunft, entwicklungsfähig. [...]

2016-11-01T21:28:26+00:00 April 3rd, 2014|Kategorien: 2005, Australien, Rotwein, Verkostungsnotizen|

Conclusion, Boschkloof, Stellenbosch, Südafrika 2005

Für mich wirkt der Wein wesentlich frischer, saftiger und noch animierender im Trinkgenuss. Der Duft ist geprägt von satten Fruchtaromen, von denen die dunklen Beeren Cassis, Brombeer und Holunder dominieren, bis zu den Früchten Kirsche und Zwetschge. Dazwischen präsentiert sich eine leichte Süßholzwürze mit Tabak, Schoko und pfeffrigen Noten. Milde, ausgereifte Tannine sorgen für [...]

2016-10-15T21:47:07+00:00 Februar 3rd, 2014|Kategorien: 2005, Rotwein, Südafrika, Verkostungsnotizen|